Kontrastkodeirung.

Nach unten

Kontrastkodeirung.

Beitrag  Pumuckel am Fr Jun 01, 2012 7:34 pm

Irgendwie verstehe ich nicht so ganz warum die Kontrastkodierung ein Sonderfall des t-Test für 2 unabhängige Gruppen ist:
t-Test:
t = x quer 1 - x quer 2 / s von xquer1 -x quer 2; richtig?
Kontrastkodierung: d ist also gleichzusetzen mit diesem x quer 1 - x quer 2
Varianz von d: wie kann ich das erklären, dass MQSe hier eine Rolle spielt?

Danke

Pumuckel

Anzahl der Beiträge : 20
Anmeldedatum : 16.05.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Kontrastkodeirung.

Beitrag  daniel am Sa Jun 02, 2012 10:42 am

MQS_E ist im grunde eine gepoolte varianz:
wenn man sich die formel genauer anschaut sieht man, dass die abstände innerhalb jeder stufe berechnet und quadriert werden, dann aufsummiert.

du kannst dir genausogut die gepoolte varianz-formel nehmen, da passiert das gleiche: man rechnet die varianz pro stufe hoch auf eine quadratsumme, indem mal *n oder *(n-1) rechnet
- dann addiert man die quadratsummen für alle stufen und hat die gleiche QS_E wie oben bei kontrastkodierung

(fehlt nur noch teilen durch die freiheitsgrade)
avatar
daniel
Admin

Anzahl der Beiträge : 163
Anmeldedatum : 12.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten