Multiple Regression: Inferenzstastistik

Nach unten

Multiple Regression: Inferenzstastistik

Beitrag  Skitty am Fr Apr 15, 2011 5:42 pm

Hallo zusammen,

Wir haben heute lange über den Folien gebrütet und haben folgende Fragen:

Block 7 Folie 19: "Vollziehen wir das am Beispiel mit den drei M-Skalen..." --> Welche meint er damit? Worauf bezieht sich das?

Block 7 Folie 20: Signifikanztestung aller Partialkoeffizienten
Herr Wagener meinste, dass die darunter stehende Formel ein Sonderfall des F-Tests ist. Leider waren wir nicht in der Lage die Formel aus dem F-Test abzuleiten.
Zudem haben wir die Argumentation (den letzten Abschnitt) nicht verstanden. Das Ergebnis zeigt doch, da es nicht signifikant ist, dass die Unabängigkeit bewiesen ist. Wenn er argumentiert, dass die Richtung des Tests nicht stimmt, so könnte man ungerichtet testen. Unsere Überlegung war dann aber, dass tkrit dadurch doch noch größer wird und es erst recht die Unabhängigkeit zeigt... Wo ist unser Denkfehler?

Danke schon mal für eure Mühe!

Skitty

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 16.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Multiple Regression: Inferenzstastistik

Beitrag  Pascal am Sa Apr 23, 2011 2:25 am

Hallo zusammen,

zu B7F19: mit den drei M-Skalen sind die drei Prädiktoren gemeint, die du auch auf Folie 14 im Output findest (MNOFEHL, MPRIORI und MEFFIZI). Inhaltlich kann ich dazu nicht allzu viel sagen - außer das, was auf Folie 14 in der Überschrift steht.

zu B7F20:
- zur Formel für die Sig.testung der Semipartialkorrelation: Schaut euch mal die Formel zur Sig.testung des multiplen Korrelationskoeffizienten R (auf Folie 19) an. Jetzt stellt euch vor, ihr würdet die Formel zur Sig.testung der Semipartialkorrelation quadrieren --> da sollten euch dann die Parallelen auffallen.
Genauer gesagt ist die Sig.testung der Semipartialkorrelation nichts anderes wie ein hierachricher F-Test (vgl. Folie 22), wo sich im Set B nur ein Prädiktor befindet (nämlich derjenige, für den die Semipartialkorrelation berechnet wird).

- zum letzten Abschnitt: der ist meiner Ansicht nach auf den Folien echt nicht so gut dargestellt - also versuche ichs nochmal in eigenen Worten: Wir sagen ja SKAPKOR (die Planspielleistung) mit den drei Prädiktoren (MNOFEHL, MPRIORI und MEFFIZI) vorher. Nun möchten wir wissen, ob zusätzlich COMPISUM (PC-Wissen) Varianz an SKAPKOR aufklären kann, nehmen es also als weiteren Prädiktor auf und testen die Semipartialkorrelation auf Signifikanz:

H0: COMPISUM klärt keine zusätzliche Varianz auf, d.h. sr = 0 oder anders ausgedrückt: die Planspielleistung ist unabhängig vom PC-Wissen
H1: COMPISUM klärt zusätzliche Varianz auf, d.h. sr ungleich 0

Der Test ist nicht signifikant, wir können die H1 also nicht annehmen. Gleichzeitig können wir aber auch nicht sagen, dass wir die H0 bewiesen haben, da wir ja nicht auf die Gültigkeit der H0 testen dürfen.

Hoffe, das hat euch weitergeholfen!

LG
Pascal
avatar
Pascal

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 18.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten