Systat Übungsblatt

Nach unten

Systat Übungsblatt

Beitrag  Manovar am Do Apr 19, 2012 9:04 pm

Hallo, ich habe mal ein paar Fragen zum Systat-Übungsblatt:

Aufgabe 1 a): Gefragt wird nach einem geeignetem Test, um Varianzheterogenität bei einer ANOVA zu testen. Welcher Test ist hier gemeint: Der Levene oder der Bartlett Test? Oder kann man auch beide anwenden? Wenn beide anwendbar sind, welcher wäre der geeignetere bzw. robustere und teststärkere?

Aufgabe 2 a), b): Gesucht wird in Aufgabe 2 a) nach einem geeigneten Post-Hoc-Test für die ANOVA. Bei Aufgabe b) heißt es dann, dass man als Vergleich den HSD rechnen soll und erklären soll, warum dieser hier weniger teststark ist.

Ich dachte, dass der HSD der teststärkere Post-Hoc-Test im Vgl. mich Scheffé und Bonferroni ist, warum wird bei b) nochmal danach gefragt? Oder eignet sich für Aufgabe a) eher ein Scheffé-Test, weil man dort Gruppen zusammen legen kann? Ist in diesem Fall dann der Scheffé-Test teststärker als der HSD?

DANKÖÖÖ!!!! Smile

Manovar

Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 22.03.12

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Systat Übungsblatt

Beitrag  daniel am So Apr 22, 2012 8:48 pm

Also man kann beide andwenden, zumindest nach Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Levene-Test
http://de.wikipedia.org/wiki/Bartlett-Test

zum Bartlett Test:
"Der Bartlett Test setzt eine Normalverteilung in den k Gruppen voraus und reagiert sensitiv auf die Verletzung dieser Voraussetzung. Alternativen sind dann der Levene-Test oder Brown–Forsythe Test, die weniger sensitiv auf die Verletzung der Voraussetzung reagieren."
=> d.h. wenn wir nicht ganz sicher über die Normalverteilung sind und diese bezweifeln, dann eher Levene nehmen

- hattet ihr die tests überhaupt so genau? Ich kann mich gra nicht mehr dran erinnern, die s genau gelernt zu haben.
- jedenfalls wollten wir hier auf eine viel einfacherere variante hinaus: den F_max test
=> man vergleicht einfach die größte gegen die kleinste varianz pro gruppe mit einem normalen F test. ist natürich nicht perfekt, aber eine möglichkeit.....


----------------------
zu 2
=> die hypothesen sind so spezifisch, dass man kontraste bilden kann (natürlich kann man dann wieder diskutieren, ob das überhaupt post hoc ist, aber lassen wir das mal außen vor)
=> und du hast recht, nach teststärke geordnet:
kontrastanalyse > tukey > scheffe > bonferroni

die kontrastanalyse ist teststärker, weil an weniger test macht, somit das alpha niveau nicht korrigieren muss. außerdem schätzt man den fehler mit der MQS_E, was genauer wird.
avatar
daniel
Admin

Anzahl der Beiträge : 163
Anmeldedatum : 12.03.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten